Direkt zum Inhalt
Der Start-Up-Experte Daniel Cronin (erste Reihe, 2.v.r.) und die Jury-Mitglieder des Prepitch für die Start-up-Kampagne „Digital Building Solutions“ (DBS) freuen sich auf die große Final-Veranstaltung am 12. September.

Pitch der Bau-Start-ups

05.09.2017

Im Rahmen des Gründerprogramms „Digital Building Solutions“ stellen sich nun 15 Start-ups einer Experten-Jury.

Die Bauwirtschaft suchte, und die Bauwirtschaft hat gefunden: 15 innovative Start-ups haben sich für das Finale zum Start-up-Wettbewerb „Digital Building Solutions“ (DBS) qualifiziert. Das Förderprogramm für Gründer wurde im Frühjahr ins Leben gerufen, um die Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft mit neuen Ideen voran zu treiben. Die Einreichungen waren in vier Kategorien möglich („Design“, „Build“, „Operate“ und „Finance“), wobei komplett neue Ideen, aber auch transformierbare Lösungen aus anderen Industrien gefragt waren.

Die IG Lebenszyklus Bau mit ihren rund 60 Mitgliedern aus der Bau- und Immobilienwirtschaft fungierte als Initiator, und konnte u. a. die Bundesimmobiliengesellschaft, Porr, Kommunalkredit Austria, Microsoft, Siemens und Wien Energie als Partnerorganisationen gewinnen. Aus diesen sowie fünf weiteren Unternehmen – Buwog, Engie, ILF, dem Architekturbüro ATP und dem Real Estate Innovation Network (Rein) der Expo Real – rekrutiert sich auch die elfköpfige Jury.

Kampf um die Expo-Real-Teilnahme

Am Abend des 12. September gehen die 15 Finalisten nun ins Rennen um den Sieg. Unter dem Motto „Digitize today’s building industry“ präsentieren sie ihre Soft- und Hardware-Lösungen sowie Services für die Planung, die Errichtung, den Betrieb und die Finanzierung von Bauwerken in der Wiener Gösserhalle. Moderiert vom Start-Up-Experten Daniel Cronin, Board Member der Plattform Austrian Startups, wird im Rahmen der öffentlichen Gala u. a. um die Teilnahme an der „Expo Real 2017“ gepitcht, die von 4. Bis 6. Oktober in München stattfindet.

Weitere Infos sowie Tickets für die Veranstaltung in Wien gibt es direkt bei der IG Lebenszyklus Bau.

Nachfolgend die Liste der 15 DBS-Start-ups:

Allthings (digitales Gebäude-Management)
Cleverciti (Sensoren für Parkplätze)
ComfyLight (Home Security)
Doozer (Cloud-Plattform für Handwerksarbeiten)
GBuilder (3D-Modelle für Architekten)
Gustav (Plattform zum Management von Lieferanten)
Insite IT (Software für Baustellenlogistik)
Moderan Solutions (Real-Estate-Management)
Payuca (Vermietung von Garagenparkplätzen)
PlanRadar (Cloud-Software für Baustellen)
Sablono (Baustellen-Management)
Senvysis (Sensor-Systeme)
Symvaro (Daten über Wasserzähler und Müll)
Tablet Solutions (Saas-Tool für Service-Techniker)
TeDaLos (Mobile Fern-Bestandsüberwachung)

Autor/in:
Bernhard Madlener
Original erschienen am 05.09.2017: Bauzeitung.
Werbung

Weiterführende Themen

Im Gespräch: Die „Moßhammers" erzählen über ihre neueste Errungenschaft.
Thema
29.04.2019

Welche Vorteile bringt die Digitalisierung im eigenen Betrieb? Bringt digitale Produktwerbung im Haus wirklich etwas? Wo soll man anfangen und wo bekommt man zur Bewerbung authentische ...

Ein virtueller Rundgang soll Nutzern bereits im Vorfeld einen Eindruck von neuen Verkehrs­infra­struktur­projekten bieten.
Aktuelles
23.04.2019

Das AIT forscht an neuen Anwendungsmöglichkeiten von Virtual und Augmented Reality im Rahmen der Stadt- und Mobilitätsplanung.

Gemeinsam ­Innovationen fördern (v. l.): Wolfgang ­Hillebrand, ­Markus Handler, Philipp Tomaselli, Elmar Hagmann, Christian Wimberger und Anton Rieder haben  die Smart ­Construction ­Austria gegründet.
Aktuelles
23.04.2019

Unter dem Namen Smart Construction Austria gründen sechs Baufirmen aus ganz Österreich eine Forschungs- und Entwicklungs-Gesellschaft.    

Nachdem STM-Anlagen seit Jahren M2M-fähig sind, konzentriert sich das Unternehmen jetzt darauf, bietet das Unternehmen nun auch persönliche Beratung für seine Kunden an.
Technik
18.04.2019

Automatisierte Produktion. Mit Industrie 4.0 integrierten Wasserstrahl-Schneidsystemen erleichtert STM Herstellern den Einstieg in eine vollautomatisierte Produktion.

Stories
14.04.2019

Es dauert noch einige Jahre, bis Computer wirklich die volle Kontrolle über unsere Autos übernehmen. Die Logistik ist dagegen schon einen großen Schritt weiter.

Werbung