Direkt zum Inhalt

#meineFragezuBIM: Warum sollte ich BIM anwenden, oder kann ich mich davor auch drücken?

06.02.2019
Ihre Fagen zum Thema BIM, beantwortet von den BIM-Baumeistern. Diesmal geht es darum, warum man BIM nutzen sollte und ob man sich davor drücken kann.

Warum sollten Sie Zeit, Energie und Geld in die Hand nehmen für BIM, wo doch alles gut läuft in Ihrer Firma? BIM ist ein sehr dehnbarer Begriff und kann im Idealfall den gesamten Bauprozess – vom ersten Entwurf bis zum Facility-Management und Rückbau – betreffen. Schlussendlich bietet BIM aber auch die Möglichkeit, dass Sie sich als Firma die für Sie relevanten Rosinen herauspicken und zunächst Ihren eigenen internen Workflow optimieren: Können Sie Ihre Subplaner in den Prozess so besser einbinden? Können Sie der Baustelle durch BIM mehr hilfreiche Informationen über einzelne Bauteile zur Verfügung stellen? BIM soll in erster Linie für Sie einen Mehrwert bringen, sodass Sie effizienter arbeiten können und so auf Dauer von der neuen Arbeitsweise profitieren.
Momentan kann BIM noch als Chance genutzt werden, um einen Vorsprung auf Marktbegleiter aufzubauen und neue Aufträge zu lukrieren. Es ist jedoch bereits jetzt schon auf dem Markt festzustellen, dass Bauherren, Projektsteuerer und Facility-Manager großen­ Gefallen an BIM finden und immer öfter diese Arbeitsweise fordern. Wer sich nicht frühzeitig vorbereitet, wird in naher Zukunft bei vielen Vergaben schon vorab durch zu wenig nachgewiesener BIM-Kompetenz ausscheiden.
Kennen Sie heutzutage noch Unternehmen, in denen nicht zumindest ein computeraffiner Mitarbeiter tätig ist? Man kann sich als Firma vor PC-Arbeiten (E-Mails, Rechnungen usw.) nicht mehr drücken. Bald wird man dasselbe über BIM-Verweigerer denken.

Haben auch Sie eine Frage zum Thema BIM - egal ob Grundlegendes wissen wollen oder die Lösung für ein BIM-Problem in der täglichen Anwendung suchen - das Expertenteam steht Ihnen hierfür zur Verfügung. Einfach eine E-Mail mit dem Betreff #meineFrage und Ihrer Frage an bim@wirtschaftsverlag.at senden und auf das Wissen und die Erfahrung eines ganzen Expertenteams zurückgreifen.

Autor/in:
Adriane Gasteiger

Baumeisterin und Diplomingenieurin bei AGA.Bau
www.agabau.at

Original erschienen am 06.02.2019: Bauzeitung.
Werbung

Weiterführende Themen

Keine Angst vor Robotern: Die produzieren im Spyce (Boston) günstige und schmackhafte Bowls.
Gastronomie
13.06.2019

Jean-George Ploner sprach am 3. Brennpunkt Innovation der FH Salzburg, der den Schwerpunkt Gastronomie hatte, über Gastrokonzepte mit Zukunft.
 

Noch bis zum 15. Juli können sich Unternehmen mit innovativen Produkten und Dienstleistungen für eine Präsentation als Mitaussteller auf der "Fenestration Digital" bewerben.
Aktuelles
11.06.2019

Messe. Digitale Prozesse, Produkte, Prüfungen und Services – Infos über die gesamte Wertschöpfungskette der Fensterbranche wird die Fensterbau Frontale von 18. bis 21. ...

Peter Obermoser jun. & sen. führen den Familienbetrieb, in dem 13 Mitarbeiter bis zu 6.000 Schlachtungen im Jahr durchführen.  Nachverfolgbarkeit
Thema
06.06.2019
Ende März wurde der Schlachtungs- & Zerlegungsbetrieb Obermoser in Söll eröffnet. Er ist
...
Stories
06.06.2019

Digitalisierung hin oder her: Auch künftig werden Führungskräfte Menschen führen – und keine Maschinen oder Algorithmen. Das sollten sie sich immer wieder ins Bewusstsein rufen.

12 ...

Oliver Wichtl, Geschäftsführender Gesellschafter der Pure Management Group.
Interviews
06.06.2019

Oliver Wichtl ist Geschäftsführender Gesellschafter der Pure Management Group. Warum wir vor von neuen Technologien nicht erstarren dürfen und welche Irrglauben wir ablegen müssen, erklärt der ...

Werbung