Direkt zum Inhalt

#meineFragezuBIM: Warum sollte ich BIM anwenden, oder kann ich mich davor auch drücken?

06.02.2019
Ihre Fagen zum Thema BIM, beantwortet von den BIM-Baumeistern. Diesmal geht es darum, warum man BIM nutzen sollte und ob man sich davor drücken kann.

Warum sollten Sie Zeit, Energie und Geld in die Hand nehmen für BIM, wo doch alles gut läuft in Ihrer Firma? BIM ist ein sehr dehnbarer Begriff und kann im Idealfall den gesamten Bauprozess – vom ersten Entwurf bis zum Facility-Management und Rückbau – betreffen. Schlussendlich bietet BIM aber auch die Möglichkeit, dass Sie sich als Firma die für Sie relevanten Rosinen herauspicken und zunächst Ihren eigenen internen Workflow optimieren: Können Sie Ihre Subplaner in den Prozess so besser einbinden? Können Sie der Baustelle durch BIM mehr hilfreiche Informationen über einzelne Bauteile zur Verfügung stellen? BIM soll in erster Linie für Sie einen Mehrwert bringen, sodass Sie effizienter arbeiten können und so auf Dauer von der neuen Arbeitsweise profitieren.
Momentan kann BIM noch als Chance genutzt werden, um einen Vorsprung auf Marktbegleiter aufzubauen und neue Aufträge zu lukrieren. Es ist jedoch bereits jetzt schon auf dem Markt festzustellen, dass Bauherren, Projektsteuerer und Facility-Manager großen­ Gefallen an BIM finden und immer öfter diese Arbeitsweise fordern. Wer sich nicht frühzeitig vorbereitet, wird in naher Zukunft bei vielen Vergaben schon vorab durch zu wenig nachgewiesener BIM-Kompetenz ausscheiden.
Kennen Sie heutzutage noch Unternehmen, in denen nicht zumindest ein computeraffiner Mitarbeiter tätig ist? Man kann sich als Firma vor PC-Arbeiten (E-Mails, Rechnungen usw.) nicht mehr drücken. Bald wird man dasselbe über BIM-Verweigerer denken.

Haben auch Sie eine Frage zum Thema BIM - egal ob Grundlegendes wissen wollen oder die Lösung für ein BIM-Problem in der täglichen Anwendung suchen - das Expertenteam steht Ihnen hierfür zur Verfügung. Einfach eine E-Mail mit dem Betreff #meineFrage und Ihrer Frage an bim@wirtschaftsverlag.at senden und auf das Wissen und die Erfahrung eines ganzen Expertenteams zurückgreifen.

Autor/in:
Adriane Gasteiger

Baumeisterin und Diplomingenieurin bei AGA.Bau
www.agabau.at

Original erschienen am 06.02.2019: Bauzeitung.
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
21.10.2019

Instagram spielt sich längst nicht mehr nur über Fotos ab. Seit 2016 die Videofunktion eingeführt wurde, ist der Social-Media-Dienst dreidimensionaler geworden. Vor allem aber lassen sich die ...

Ausgangspunkt der Digitalisierung in der Hotelküche waren die typischen Prozesse und Abläufe im Alltag. Dank Software lässt sich die Arbeit nun effizienter gestalten.
Gastronomie
17.10.2019

Die Digitalisierung revolutioniert die Küchenbrigade und sorgt für vernünftige Arbeitszeiten – Beispiel Parkhotel Stuttgart.

„Fehlen für bestimmte Aufträge nur wenige Prozent Produktionskapazität, ist es oft sinnvoll, in ein Retrofit, statt in eine zweite Maschine zu investieren, die dann nicht voll ausgelastet werden kann.“ Professor Dr.-Ing. Eberhard Abele, Institutsleiter am PTW der TU Darmstadt
Metall- und Infotechnik
10.10.2019

Interview. Herausforderungen der Digitalisierung an die Modernisierung von Maschinen und Anlagen – Fragen an Professor Eberhard Abele, TU Darmstadt

Stories
09.10.2019

Von künstlicher Intelligenz gesteuerte Dienste erobern gerade die Produktionswelt. Der Standort Österreich hat dabei beste Chancen, eine führende Rolle zu spielen. Doch mit KI drohen ...

Knapp hat soeben mit Forschern aus dem Silicon Valley einen Roboter namens Pick-it-easy entwickelt.
Stories
09.10.2019

Von 5G zu M2M: Das Internet der Dinge und die Kommunikation zwischen Maschinen ist in lokalen Netzen bereits Realität. Eine kurze Klärung zentraler Begriffe – und ein Ausblick, wohin die Reise ...

Werbung