Direkt zum Inhalt

Einheitlicher Zugriff auf Geo-Daten

23.10.2019

Um eine gemeinsame Basis für Nutzer und System zum digitalen Austausch von Geo-Daten zu schaffen wird gerade an der ÖNorm A 2260 gearbeitet.

Von Navigationssystemen wie Google Maps über Landschaftsplanung bis hin zur Standortanalyse und -organisation: Die Vermessung bzw. Geoinformation findet Anwendung in vielen Bereichen, darunter auch im Bauwesen. Bei Bauvorhaben ist das korrekte Berechnen und Abstecken von Sollmaßen und -koordinaten mittels Geodaten unerlässlich, um zu wissen, wo beispielsweise die Bauachse verläuft.

Die Digitalisierung hat das Vermessen erheblich beschleunigt. Wo früher in mehreren Tagen Feldarbeit eine ganze Vermessungsgruppe ran musste, erfasst heute eine einzelne Person mithilfe moderner Technologien in wenigen Stunden die gesamte Datenaufnahme. Aber auch die automatisierte Auswertung hat die Datenaufbereitung beschleunigt.

Die voranschreitende Digitalisierung stellt die Branche allerdings vor eine neue Herausforderung: Aufgrund des stetig zunehmenden Bedarfs an raumbezogenen Informationen steigt auch die Anzahl an angebotenen Geoinformationssystemen stetig an. Um in dieser Datenflut ein funktionierendes Zusammen­spiel zwischen Nutzer und System zu ermöglichen, ist eine gemeinsame Basis erforderlich. Die ÖNorm A 2260 „Datenschnittstelle für den digitalen Austausch von Geo-Daten“ soll bei der Lösung dieses Problems helfen. Sie soll zukünftig den Zugriff auf Geo-Daten vereinheitlichen und auch den Datenaustausch erleichtern. Ein erster Normenentwurf ist für Mitte des nächsten Jahres geplant.

Die neuesten Entwicklungen der ÖNormen werden in Kooperation mit Austrian Standards präsentiert.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Original erschienen am 23.10.2019: Bauzeitung.
Werbung

Weiterführende Themen

Ausgangspunkt der Digitalisierung in der Hotelküche waren die typischen Prozesse und Abläufe im Alltag. Dank Software lässt sich die Arbeit nun effizienter gestalten.
Gastronomie
17.10.2019

Die Digitalisierung revolutioniert die Küchenbrigade und sorgt für vernünftige Arbeitszeiten – Beispiel Parkhotel Stuttgart.

„Fehlen für bestimmte Aufträge nur wenige Prozent Produktionskapazität, ist es oft sinnvoll, in ein Retrofit, statt in eine zweite Maschine zu investieren, die dann nicht voll ausgelastet werden kann.“ Professor Dr.-Ing. Eberhard Abele, Institutsleiter am PTW der TU Darmstadt
Metall- und Infotechnik
10.10.2019

Interview. Herausforderungen der Digitalisierung an die Modernisierung von Maschinen und Anlagen – Fragen an Professor Eberhard Abele, TU Darmstadt

Stories
09.10.2019

Von künstlicher Intelligenz gesteuerte Dienste erobern gerade die Produktionswelt. Der Standort Österreich hat dabei beste Chancen, eine führende Rolle zu spielen. Doch mit KI drohen ...

Knapp hat soeben mit Forschern aus dem Silicon Valley einen Roboter namens Pick-it-easy entwickelt.
Stories
09.10.2019

Von 5G zu M2M: Das Internet der Dinge und die Kommunikation zwischen Maschinen ist in lokalen Netzen bereits Realität. Eine kurze Klärung zentraler Begriffe – und ein Ausblick, wohin die Reise ...

Interviews
09.10.2019

Warum das Glücksspiel immer digitaler wird und was Eva Glawischnig- Piesczek bei dem Gaming-Weltmarktführer aus Niederösterreich bisher erreicht hat, erklärt Harald Neumann, Vorstandsvorsitzender ...

Werbung