Direkt zum Inhalt

Einheitlicher Zugriff auf Geo-Daten

23.10.2019

Um eine gemeinsame Basis für Nutzer und System zum digitalen Austausch von Geo-Daten zu schaffen wird gerade an der ÖNorm A 2260 gearbeitet.

Von Navigationssystemen wie Google Maps über Landschaftsplanung bis hin zur Standortanalyse und -organisation: Die Vermessung bzw. Geoinformation findet Anwendung in vielen Bereichen, darunter auch im Bauwesen. Bei Bauvorhaben ist das korrekte Berechnen und Abstecken von Sollmaßen und -koordinaten mittels Geodaten unerlässlich, um zu wissen, wo beispielsweise die Bauachse verläuft.

Die Digitalisierung hat das Vermessen erheblich beschleunigt. Wo früher in mehreren Tagen Feldarbeit eine ganze Vermessungsgruppe ran musste, erfasst heute eine einzelne Person mithilfe moderner Technologien in wenigen Stunden die gesamte Datenaufnahme. Aber auch die automatisierte Auswertung hat die Datenaufbereitung beschleunigt.

Die voranschreitende Digitalisierung stellt die Branche allerdings vor eine neue Herausforderung: Aufgrund des stetig zunehmenden Bedarfs an raumbezogenen Informationen steigt auch die Anzahl an angebotenen Geoinformationssystemen stetig an. Um in dieser Datenflut ein funktionierendes Zusammen­spiel zwischen Nutzer und System zu ermöglichen, ist eine gemeinsame Basis erforderlich. Die ÖNorm A 2260 „Datenschnittstelle für den digitalen Austausch von Geo-Daten“ soll bei der Lösung dieses Problems helfen. Sie soll zukünftig den Zugriff auf Geo-Daten vereinheitlichen und auch den Datenaustausch erleichtern. Ein erster Normenentwurf ist für Mitte des nächsten Jahres geplant.

Die neuesten Entwicklungen der ÖNormen werden in Kooperation mit Austrian Standards präsentiert.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Original erschienen am 23.10.2019: Bauzeitung.
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
09.07.2020

Schweizer Restaurants und deren Gäste werden von einem Datenskandal verunsichert – mit Auswirkungen auf die Bereitschaft zur Digitalisierung in der Gastronomie?

Die Innovationskraft der Nutzfahrzeugindustrie und Logistiker wird häufig unterschätzt.
03.07.2020

Die Transport- und Logistikbranche steht vor einer tiefgreifenden Transformation. Die Überraschung: Nicht die Zugmaschine, sondern ausgerechnet der Anhänger treibt den digitalen Wandel – von der ...

Meldungen
23.06.2020

Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung PwC ist sie ehrgeizig, engagiert, kompetent und will Treiber des digitalen Wandels sein: die Next Generation, kurz NextGen. In dieser Rolle ...

Lieferservice wird bleiben und funktioniert besser mit digitaler Unterstützung.
Gastronomie
22.06.2020

4 Thesen für die Digitalisierung der Gastronomie nach Corona von Felix Schönfelder, Geschäftsführer der Socialwave GmbH, ein auf Marketing- und Digitallösungen für Gastronomiebetriebe ...

Mithilfe digitaler Bausteine können sich Betriebe für die anstehenden Herausforderungen optimal aufstellen, meint Marcus Schellerer, Geschäftsführer der Rittal GmbH.
Meinungen
16.06.2020

Während der aktuellen Gesundheits- und Wirtschaftskrise haben heimische produzierende KMU erkannt, an welchen Stellen digitaler Aufholbedarf besteht. Umso wichtiger ist es jetzt, die Vorteile der ...

Werbung