Direkt zum Inhalt
Wirtschaftliche Grundlagen können optisch faszinieren.

Wo ist denn jetzt das Geld?

03.04.2017

Es ist herausfordernd genug, die fachlichen Anforderungen zu erfüllen. Berufsbilder werden komplexer, das Basiswissen der Jugendlichen geringer. Und das gilt auch für Bereiche des täglichen Lebens, deren Beherrschen früher Common Sense war. Gut, dass es Einrichtungen wie das FLiP gibt, um Ausbilder dabei zu unterstützen.

INFO

Erste
Financial Life Park
Am Belvedere 1
1100 Wien
+43 5 0100 11900
www.financiallifepark.at

Gut, der Umgang mit Geld ist auch für manchen Erwachsenen nicht ganz so einfach. Aber für Jugendliche ist der eigenverantwortliche Umgang mit dem ersten eigenen Geld eine zusätzliche Herausforderung. Gilt es doch meist, auch zusätzliche Kosten zu übernehmen, die vor einer Lehre entweder nicht vorhanden waren oder von den Eltern übernommen worden. Und natürlich sind auch die Verlockungen groß, wenn man erstmals über deutlich mehr Geld verfügt, als in Zeiten des elterlichen Taschengeldes. Von Einkauf via Smartphone über die Lokalrunde für alle bis zum Unterschreiben eines Kreditvertrages kann vieles passieren, dessen Langzeitwirkung vorher nicht bedacht wird. Gut, bei der Lokalrunde beschränkt sich das vielleicht nur auf die Kopfschmerzen am nächsten Tag.

Zentrale Lage für zentrale Themen

Die Erste Bank hat vor Kurzem auf ihrem brandneuen Campus nahe des Wiener Hauptbahnhofes den FLiP Financial Life Park eröffnet. Der FLiP ist kein Museum für Geldpolitik. Sondern ein barrierefreier, unabhängiger und vor allem kostenloser Erlebnisort, an dem auf spielerische Weise der Umgang mit Geld vermittelt wird. Und ja, wer mit Sabine Kreuzer, der Office Managerin dieses Projekts, spricht, der spürt rasch, dass es hier keinesfalls um den Vertrieb von Bankprodukten geht. Sondern um die Vermittlung von Finanzwissen im okönomischen und gesellschaftlichen Kontext. Auch die globalen Aspekte kommen dabei nicht zu kurz. Die Vermittlung der Inhalte erfolgt mittels modernster Medientechnik in Verbindung mit einer persönlichen Begleitung. Professionell geschulte Wissensvermittler wecken dabei das Interesse an wirtschaftlichen und finanziellen Zusammenhängen. Oder haben Sie diesbezüglich schon einmal über Ihre Jeans nachgedacht? Abgedeckt werden der Umgang mit Geld und ökonomische Grundlagen, Unternehmertum und die Globalisierung. Für die insgesamt fünf inhaltlichen Stationen – Konfigurator, Reality Check, Tresor, Meinungsforum und Getting Global – stehen auch Materialien zur Vor- und Nachbereitung in der täglichen Ausbildung zur Verfügung.

Wer am meisten profitiert

Der FLiP richtet sein Angebot an Kinder von zehn bis 13 Jahren, Jugendliche von 14 bis 17 Jahren und junge Erwachsene ab 17 Jahren mit Touren in drei Schwierigkeitsklassen. Philip List, Leiter des FLiP, erläutert: „Der FLiP will das Risikobewusstsein bei seinen jungen Besuchern schärfen, die Sicherheit im Umgang mit Geld erhöhen und so die finanzielle Eigenverantwortung stärken. Damit trägt der FLiP zur Vorsorge gegen Überschuldung bei.“

Ausbilder sind mit Lehrlingsgruppen jederzeit gerne gesehen und sind laut Sabine Kreuzer eine sehr gut geeignete Zielgruppe. Und die Lage direkt am Wiener Hauptbahnhof ermöglicht auch Unternehmen aus den Bundesländern, diese Institution zu nutzen. Und ehrlich gesagt, auch so mancher Ausbilder kann danach wahrscheinlich um einiges besser auf unsere Titelfrage antworten.

Autor/in:
Robert Frasch
Werbung

Weiterführende Themen

Konkrete Ideen für die Welt von heute
Recruiting
27.04.2018

Am 3.5.2018 erscheint das e-book "93 Ideen von Speakern, die Dich und die Welt verändern!", Inittiert vom internationalen TOP Speaker Hermann Scherer. Darin finden sich um unglaubliche 1,99 EUR ...

Praxis
27.04.2018

Wenn Sie mit Ihren Lehrlingen auf Reisen gehen und dabei zwischen Wien und Salzburg unterwegs sind, geht das ab sofort günstiger. Die WESTBAHN bietet für alle Lehrlinge 10% Ermäßigung, gültig von ...

Jedem dritten Lehrling mit Asylverfahren droht die Abschiebung. Über die Frage, ob Integrationsgrad in die Asylbewertung miteinfließen soll, ist eine heftige Diskussion entbrannt.
Hotellerie
21.02.2018

Mehr als ein Drittel der asylwerbenden Lehrlinge bekommt einen Abschiebebescheid. Ein oberösterreichischer Hotelier fordert nun den Bundeskanzler auf, zu handeln.

Praxis
21.12.2017

Rund um die Ausbildung und vor allem im Recruiting hört man in allen Ländern mit dualer Ausbildung nahezu die selben Klagen: es finden sich imemr weniger Jugendliche, diejenigen die sich melden ...

Das Team Austria konnte bei den heurigen World Skills elf Medaillen erringen.
Aus der Branche
13.11.2017

Österreichs Fachkräfte können sich über einen Medaillenregen bei den World Skills freuen: darunter die goldene Titelverteidigung der Betonbauer und ein vergoldeter Maurer.

Werbung