Direkt zum Inhalt
 © Musabeg Magomedov im Auftrag SENAT DER WIRTSCHAFT Österreich © Musabeg Magomedov im Auftrag SENAT DER WIRTSCHAFT Österreich © Musabeg Magomedov im Auftrag SENAT DER WIRTSCHAFT Österreich © Musabeg Magomedov im Auftrag SENAT DER WIRTSCHAFT Österreich © Musabeg Magomedov im Auftrag SENAT DER WIRTSCHAFT Österreich

Stärken fördern und Talente gewinnen

09.09.2021

Jugendliche von heute leben in einer Welt, in der es nicht einfach ist, seine eigenen Stärken zu erkennen. Ständige Vergleichbarkeit, Feedback, das eher auf die Defizite fokussiert ist und eine unüberschaubare Vielfalt an Möglichkeiten verstärken die jugendliche Unsicherheit zusätzlich. Ein Linzer StartUp, dass inzwischen schon selbst in seiner „unternehmerischen Jugend“ angekommen ist, hat eine Lösung entwickelt, die Jugendliche dort abholt, wo sie Großteils zu erreichen sind: auf ihren Smartphones.

Spielerisch – digital – pädagogisch wertvoll: mit diesen Vorgaben ist das Linzer Unternehmen 2018 angetreten, um Jugendliche (und nicht nur diese) dabei zu unterstützen, sich ihrer Stärken bewusst zu werden. Dabei geht es nicht um das Testen von Eigenschaften, sondern um ein gestütztes Reflektieren über eigene Stärken. Fragen wie „was mache ich gerne“, „was kann ich gut“ oder „wo liegen meine Interessen“ geben eine erste Orientierung zum Selbst-Bewusstsein im direkten Wortsinn.

Anna Pollhammer: “ Jugendliche haben Talente und Stärken, die oft unentdeckt bleiben. Mit TalentLoop helfen wir ihnen genau diese zu nutzen und so den Job zu finden, der wirklich zu ihnen passt. Können die jungen Menschen ihre Talente in ihrem Beruf einsetzen, dann sind sie nicht nur motivierter und bringen mehr Leistung, sondern haben auch Spaß in der Arbeit und identifizieren sich mit ihrem Arbeitgeber.“

Diese Selbstreflexion allein wäre bei Jugendlichen jedoch zu wenig, sind sie es doch nicht gewohnt, eigene Stärken zu erkennen. Daher verbindet die App „TalentLoop“ die Eigensicht mit der Sicht von außen. Die Nutzer der App können Freunde, Eltern und sonstige Bezugspersonen einladen, ihnen ihre Sichtweise zur eigenen Person mitzuteilen. Die stärkenorientierte Einschätzung nach der eigenen Wahrnehmung und dem Feedback von außen werden zu einer Gesamtauswertung kombiniert und geben Jugendlichen ein visuell aufbereitetes Bild über ihre Stärken. Das Feedback der Bezugspersonen öffnet dabei oft den Blick auf Bereiche, die einem selbst so gar nicht bewusst werden.

Genau diese Erkenntnisse sind bei der beruflichen Orientierung als auch in den bereits gewählten Berufen Gold wert. Werden die Stärken der Jugendlichen im Betrieb erkannt und geschätzt können die Lehrlinge zielgerichtet eingesetzt werden und sind motivierter. Das führt wiederum zu geringerer Fluktuation und besserer Leistung. Immer mehr Unternehmen nutzen deshalb TalentLoop in der Lehrlingsausbildung in den Seminaren als Standortbestimmung, als Basis für die Feedbackgespräche und als Vorbereitung auf die Karrieregespräche und den künftigen Einsatz im Unternehmen.

Der nächste logische Schritt hinsichtlich Berufs- und Bildungsorientierung ist die Nutzung dieser Ergebnisse für ein Matching mit Unternehmensanforderungen. Wenn ich weiß, welche Eigenschaften ein Unternehmen für einen konkreten Job sucht und welche Stärken ich selbst habe, dann kann eine Übereinstimmung leicht gefunden werden. Immer mehr Unternehmen nutzen den TalentLoop daher bereits im Vorfeld des Bewerbungsprozess, um die passenden Kandidaten anzusprechen.  Noch wichtiger ist aber der Einsatz in den Schulen, denn hier können gerade in der Berufsorientierung SchülerInnen „auf die richtige Spur“ gebracht werden.

Dr. Alois Keplinger, HTL Neufelden: „Selbstbewusstsein in der Kombination mit der Wertschätzung anderer sind essenzielle Voraussetzungen für ein selbstbewusstes Leben unserer SchülerInnen.“

Der Beitrag von Innoviduum zur Entwicklung von jungen Menschen ist nicht zuletzt auch ein ganz konkreter Beitrag zu den Nachhaltigkeitszielen der UN, den sogenannten SDGs, zu deren Umsetzung sich auch Österreich verpflichtet hat. Gerade zum Ziel 4 „Hochwertige Bildung“. Aber auch das Ziel 8 „Menschenwürdige Arbeit“ wird mit dem TalentLoop konkret unterstützt. Die Umsetzung der Lösung hat die Jury des Austrian SDG Award, der jährlich vom SENAT DER WIRTSCHAFT Österreich vergeben wird, so überzeugt, dass Innoviduum mit dem Austrian SDG Award 2020 im Bereich Jugend & Bildung ausgezeichnet wurde. In ihrer Laudatio bei der Preisverleihung am 06.09. würdigte Laudatorin Bernadett Humer, Sektionsleiterin Familie & Jugend im Bundeskanzleramt mit den Worten: „Die Webapplikationen “Talentloop” der Innoviduum GmbH gibt jeder Schülerin und jedem Schüler ein Werkzeug in die Hand, das es ermöglicht, die eigenen Potenziale besser nutzbar zu machen. Damit unterstützt sie Jugendliche bei der Persönlichkeitsentwicklung & Berufsorientierung.“

Am 14.10. ermöglicht das Ausbildernetzwerk lehrlingspower.at in Kooperation mit der Bildungs-Allianz allen Interessierten einen direkten Einblick in die App und ihre Funktionsweisen. Geschäftsführerin und Co-Founderin Anna Pollhamer führt in einem kostenlosen Workshop durch die Funktionen und gibt Einblicke in die geplanten weiteren Entwicklungen. Anmeldung unter www.lehrlingspower.at/veranstaltungen  

Autor/in:
Robert Frasch
Werbung

Weiterführende Themen

Recruiting
09.10.2019

Die Branche, in der ein Mangel an Fachkräften am unmittelbarsten mit Umsatzeinbußen einhergeht ist wohl die Hotellerie und Gastronomie. Ende 2018 blieben rund 1.500 Lehrstellen in Österreich ...

Recruiting
19.09.2019

Mit der aktuellen Kampagne „Dürfen wir uns bei Ihnen bewerben“  hat die Wiener Kaffehausdynastie ...

Carployee v.l.n.r.: Gernot Panholzer (CPO), Albert Vogl-Bader (CEO), Moritz Wenko (CTO) und Kambis Kohansal Vajargah (COO)
Recruiting
25.07.2019

Ausbildungsbetriebe, die außerhalb von Großstädten liegen, haben es noch schwerer als alle anderen. Jugendliche sind oft nur in Richtung Großstadt mobil, denn in die Stadt gibt es in den ...

Recruiting
24.05.2019

Allgemein nimmt man ja an, dass Jugendliche nur noch mittels elektronischer Inhalte zu begeistern sind. Mit welcher Leidenschaft sich SchülerInnen einem analogen Brettspiel widmen, wenn die ...

Recruiting
24.04.2019

Am Bundesgymnasium Dornbirn wurde am 11. April wieder um die Vorarlberger Landestitel des BUSINESSMASTER gespielt. 12 Teams aus 5 unterschiedlichen Schulen des Landes traten gegeneinander an und ...

Werbung