Direkt zum Inhalt
Nationalratspräsident Mag. Wolfang Sobotka, Bundeskanzlerin Dr.in Brigitte Bierlein, SENATs Vorstandsvorsitzender Hans Harrer © Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen © Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen © Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen © Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen © Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen

SENAT der Wirtschaft ehrt Pioniere der SDGs

11.12.2019

Der SENAT der Wirtschaft ÖSterreich hat sich mit seinem Ethik-Beitrag zum Ziel gesetzt, Pioniere bei der Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs) durch eine feierliche Auszeichnung einem breiten Publikum bekannt zu machen. Die feierliche Verleihung erfolgte am 04.12. breits zum dritten Mal, diesmal unter dem Ehrenschutz von Nationalratspräsident Mag. Wolfgang Sobotka und in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Dr.in Brigitte Bierlein.

Schon bei der Einführung des SDG Awards war man im Ethik-Beirat des SENAT der Wirtschaft überzeugt, ein für Gesellschaft und Wirtschaft entscheidendes Thema zu adressieren. Die Zahl der Einreichungen in diesem nunmehr dritten Jahr überwältigte diesmal aber selbst die kühnsten Optimisten. Über 100 Unternehmen, Gemeinden, Medien und Jugendorganisationen haben zum Austrian SDG-Award des SENAT DER WIRTSCHAFT eingereicht. Auf der Facebook-Seite des SENATs haben weitere hunderte Bürgerinnen und Bürger ihre Heimatgemeinden genannt, die im Bereich der UN-Nachhaltigkeitsziele relevante Aktivitäten setzen und auf Unternehmen hingewiesen, die nächstes Jahr einreichen wollen.

Die große politische Relevanz zeigte sich dieses Jahr auch darin, dass der Präsident des Österreichischen Nationalrates, Mag. Wolfgang Sobotka, sofort bereit war, den Ehrenschutz für die Verleihung zu übernehmen und für die Verleihung der Auszeichnungen das Dachfoyer der Wiener Hofburg zur Verfügung zu stellen. "Ein für nachhaltig Entwicklung Österreichs so relevanter Preis sollte auch dort ausgezeichnet werden, wo die entscheidenden politischen Weichenstellungen erfolgen: im Österreichischen Parlament" war Mag. Wolfgang Sobotka überzeugt. Auch Bundeskanzlerin Dr.in Brigitte Bierlein zeigte sich in ihrer Ansprache überzeugt „Die globalen Nachhaltigkeitsziele sind ein großer zivilisatorischer Fortschritt. Sie geben Milliarden Menschen Hoffnung und die Perspektive auf ein besseres Leben in Würde. Die Umsetzung einer nachhaltigen Entwicklung kann nur gemeinsam gelingen. Sie lebt von Partnerschaften, Entschlossenheit und enger Zusammenarbeit“. 

Die Auszeichnungen wurden in den Kategorien UNTERNEHMEN - JUGEND - MEDIEN - GEMEINDEN & KOMMUNEN vergeben. Für Personalisten am relevantesten ist dabei natürlich die Kategorie JUGEND. Hier werden besonders engagierte junge Menschen, Schulen, Schulklassen und Jugend-Organisationen ausgezeichnet, die verschiedene SDGs in ihre Aktivitäten integriert haben. Teilnahmeberechtigt waren alle junge Menschen, Schulen, Schulklassen und Jugend-Organisationen in Österreich. Unser Chefredakteur Robert Frasch war an der Bewertung in dieser Kategorie beteiligt und beeindruckt. "Es ist überwältigend, welche Qualität die Einreichungen in diesem Bereich aufweisen. Die Jury hatte es hier wirklich nicht leicht, sich zu entscheiden, da eigentlich alle Initiativen von jungen Menschen schon per Definition ausgezeichnet werden müssten" ist Österreichs Bildungsexperte überzeugt. Besonders auszeichnungswürdig waren für die Jury dann folgende 3 Projekte:

GWK Kustodiat, GRG X Laarbergstraße

Die Veranstaltungsreihe CCC am GRG X, Laaerbergstraße bietet eine Vielzahl an attraktiven und aktuellen Themen, die von hochrangigen Vortragenden präsentiert werden. Im Laufe der Jahre wurden zu fast allen SDGs Vortragende eingeladen. Die Vorträge werden im Unterricht mit Zeitungsartikeln, in Eigenrcherche im Zug von Arbeitsaufgaben, im Internet oder auch durch das Bearbeiten von Videos vor- und nachbesprochen.

JUBIZ der Wiener Volkshochschulen

Das Jugendbildungszentrum (JUBIZ) stellt das Kompetenzzentrum der Initiative Erwachsenenbildung (IEB) an den Wiener VHS dar. Nachhaltigkeit bedeutet für das JUBIZ, Ressourcen der TeilnehmerInnen nutzbar und in weiterer Folge gesellschaftliche Teilhabe möglich zu machen.

Schulverein Institut Sta. Christiana Frohsdorf

Die Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe und die Bildungsanstalt und das Kolleg für Kindergartenpädagogik Fohnsdorf sind katholische Privatschulen mit Öffentlichkeitsrecht. In 23 Klassen werden von rund 75 LehrerInnen etwas 500 SchülerInnen unterrichtet. Hier wurden soziale Hilfsprojekte in Rumanien und in Wien durchgeführt. Die Schule arbeitet stetig an ihrer Corporate Social Responsibility im Bezug auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Unter anderem betreibt man seit über 10 Jahren eine FairTrade-Shop in der Schule. Durch geothermische Heizung und Photovoltaik greift die Schule auf erneuerbare Energie zurück und sie engagiert sichpolitisch mit Amnesty International, beim Klimagipfel der Jugend in Katowice und den Friday for Futures.

Einen ausführlichen Nachbericht mit allen Gewinnern und weiteren Fotos können Sie auf leadersnet.at nachlesen. 

Über die Sustainable Development Goals

Am 25. September 2015 wurde die 2030 Agenda für Nachhaltige Entwicklung von der Generalversammlung der Vereinten Nationen von allen 193 Mitgliedstaaten verabschiedet. Diese enthält die 17 Ziele für Nachhaltige Entwicklung, welche soziale, ökologische und ökonomische Aspekte umfassen und nichts Geringeres als die „Transformation unserer Welt“ zum Ziel haben. Die SDGs beinhalten ein vernetztes Verständnis von Armut, Umweltzerstörung, Ungleichheit, Produktions- und Konsumweisen, Korruption, um nur einige Beispiele zu benennen. Es wurde erkannt, dass verschiedene Probleme überall und gleichzeitig angegangen werden müssen und nicht regional oder thematisch beschränkt sein sollten. Die Universalität der Agenda besagt, dass alle Ziele für alle Länder gelten. Die Verantwortung für die Umsetzung der Ziele liegt also sowohl im Inland als auch auf internationaler Ebene.

Lehrlingsausbilder und Personalisten können vor allem, aber nicht nur, innerhalb der 17 Ziele der Vereinten Nationen vor allem zu Ziel 4 "Hochwertige Bildung", Ziel 5 "Geschlechtergleichstellung" und Ziel 8 "Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum" einen Beitrag leisten. Und diesen für die Verleihung der SDGs 2020 einreichen, über Fristen und den weiteren Verlauf werden wir hier berichten.

Über den SENAT der Wirtschaft

Der SENAT der Wirtschaft ist als parteiunabhängige Unternehmensorganisation eine treibende Kraft zur Gestaltung einer ökosozialen und zukunftsfähigen Wirtschaft und Gesellschaft. Der SENAT bietet konkretes und praxisorientiertes know-how für UnternehmerInnen und politische EntscheidungsträgerInnen.

Werbung
Werbung