Direkt zum Inhalt
BM Stilling übergibt das Gütesiegel an die ÖBB Rail Cargo Group

Rail Cargo Austria erhält Gütesiegel für Lehrlingsprojekt

18.11.2019

Mit über 2.000 Lehrlingen, die in 25 Lehrberufen ausgebildet werden, zählt die ÖBB zu den größten Ausbildungsbetrieben des Landes. Das ihre mehrfach ausgezeichnete Lehrlingsausbildung auch viele Projekte außerhalb der reinen Berufsbildvermittlung forciert, wurde eindrucksvoll von der ÖBB Rail Cargo Group unter Beweis gestellt. Denn am 30. Oktober wurde diese für ihr Lehrlingsprojekt "Vom Digital Immigrant zum Digital Native" von Bundesministerin Ines Stilling mit dem Gütesiegel "Familie Digital Kompetent 2019" ausgezeichnet.

Mit diesem Gütesiegel wurden erstmals Unternehmen ausgezeichnet, die mit ihren Projekten und Initiativen den verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien fördern und so die Medienkompetenz von Familien und Jugendlichen stärken. Es sei wichtig "Jugendliche über die Möglichkeiten und Chancen, aber auch über die Risiken der Digitalisierung zu informieren" sagte Bundesministerin Stilling anlässlich der festlichen Preisverleihung. „Wenn es darum geht, die Medienkompetenz von Familien und Jugendlichen zu stärken, haben auch Unternehmen eine Verantwortung. Ich gratuliere den ausgezeichneten Unternehmen und bedanke mich für deren großartigen Einsatz“, so Stilling abschließend.

Die Speditionslehrlinge der ÖBB Rail Cargo Group überzeugten mit ihrem Workshop zum Thema „Digitale Medien im Arbeitsalltag nutzen“ die Fachjury. Der innovative Ansatz des Projekts besteht dabei in einem Perspektivenwechsel. Ausgehend von der Wahrnehmung, dass jugendliches, digitales Medienverhalten im Ausbildungskontext weitgehend als Problemfall betrachtet wird, wollte man ganz bewusst eine neue Sichtweise in den Vordergrund stellen: Jugendliches Medienverhalten als Zukunfts-Asset in einer zunehmend digitalen Arbeits- und Lebenswelt. Der Fokus liegt auf dem Potenzial, das sich aus dem selbstverständlichen Umgang der Jugendlichen mit den Sozialen Medien für den Arbeitsalltag ergibt. Lehrlinge sollen sich dabei den kompetenten Umgang mit den Neuen Medien selbst erarbeiten. Im Pilotprojekt wurde als Output ein Lernquiz „RCG Digital 4.0“ über die Lernplattform Playmit.com umgesetzt, das allen Lehrlingen und MitarbeiterInnen, sowie externen Plattformmitgliedern zur Verfügung steht, siehe https://www.playmit.com/quiz-modus/rcg-digital-40.

Das Projekt hat aber noch weitere Schritte vor sich. Im Sinne einer umfassenderen Implementierung der Digitalisierung als Ergänzungsfach in der Lehrlingsausbildung möchte ÖBB RCG Ausbildungsleiter Franz Heissenberger daraus in naher Zukunft eine konzernübergreifende Weiterbildungsmaßnahme für alle Lehrlinge der ÖBB entwickeln. Dies ist besonders im Hinblick auf den kommenden Generationenwechsel von großer Bedeutung – rund 10.000 MitarbeiterInnen gehen bei den ÖBB in den nächsten Jahren altersbedingt in Pension. Dadurch entstehen für neue und junge KollegInnen viele Chancen!
 

 

Autor/in:
Robert Frasch
Werbung

Weiterführende Themen

Ausbildung
09.07.2019

Dass Lehrlinge von ihren Ausbildern lernen, liegt in der Natur der Sache. Aber auch anders herum kann es in dieser Natur liegen, nämlich dann, wenn es um digitale Inhalte geht. Die ÖBB Rail Cargo ...

Praxis
11.06.2019

Alle 2 Jahre wird der Österreichische Staatspreis "Fit for Future" vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) ausgeschrieben. 2019 wird das begehrte Staatswappen ...

Ausbildung
26.04.2019

„Ich gehe mit Freude und voller Erwartung zur Arbeit und bin bereit mich bestmöglich einzubringen.“ Diesen Satz würden Lehrlingsverantwortliche von ihren Lehrlingen wohl gerne etwas häufiger hören ...

Ausbildung
19.03.2019

Die Frage, warum alle Personaltagungen immer im Herbst stattfinden, habe ich schon oft gestellt. Vor allem für Ausbilder ist es schwierig, sich neben dem Einarbeiten der neuen Lehrlinge und ...

Praxis
13.12.2018

Das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort hat unter "Lehre fördern ...

Werbung