Mach Du mal - nein Du | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt

Mach Du mal - nein Du

10.11.2017

Der heutige Verlauf meines APA OTS Alerts zeigt anschaulich eines der Hauptprobleme in der Lehrlingsausbildung. Beginnend mit einer Meldung von AK Präsident Kaske entsteht ein via Pressemeldungen ausgetragener Wettbewerb nach dem Motto "die anderen sollen was tun" oder "wir sind sicher nicht schuld". Ich würde mir wünschen, dass die Energien nicht so sehr ins Verfassen von Pressetexten und mehr ins Suchen von gemeinsamen Lösungen gesteckt würde.

AK Präsident Kaske nimmt in seiner Aussendung gestern um 11:13 die Wirtschaft in die Pflicht. "Schafft schnell mehr Lehrplätze!" trägt diese Aussendung im Titel, es geht darum das sich Lehrlinge rechnen. Daher verlangt der Präsident von der Wirtschaft, also den "Anderen" rasch mehr Lehrplätze zu schaffen. Ob und wie viele Lehrlinge die AK selbst ausbildet ist mir derzeit nicht geläufig, wird aber nachgereicht. Um 13:51 antwortet Michael Landertshammer für die WKO per Presseaussendung. Nicht die Betriebe sind säumig, sondern die demographische Entwicklung ist schuld. Natürlich auch die Schule, weil immer mehr Bewerber die Anforderungen nicht erfüllen. Aber immerhin ortet er ein gemeinsames Ziel mit der AK, nämlich sich für Lehrplätze stark zu machen. Dazu muss um 14:56 AK-Jugendschützerin (?!) Edith Kugi-Mazza per Aussendung Stellung nehmen. Die ist jetzt wieder der Meinung, dass die WKO einfach falsch rechnet. Denn es sind jene Jugendlichen nicht erfasst, die in überbetrieblichen Ausbildungen oder anderen AMS Maßnahmen sind. (Anmerkung des Redakteurs: die werden aber sonst immer als Ausbildung bezeichnet). Also ist sehr wohl die Wirtschaft in der Pflicht, Lehrplätze zu schaffen. Worauf um 15:16 Renate Scheichelbauer-Schuster von der WKO verwunder reagiert, natürlich via Presseaussendung. In deren Aussendung zahlen die Betriebe jetzt wieder drauf, wenn sie Lehrlinge ausbilden. Aber die Bundessparte Gewerbe und Handwerk hat ein 6-Punkte Paket erstellt das dazu führen würde, dass mehr Lehrlinge ausgebildet werden. Der umfasst: Ausbildungsreife vor der Lehre - Talentcheck in der 7. und 8. Schulstufe verpflichtend - Meister als akademischer Grad und... Na ja, ich habe den Plan leider nirgends downloaden können.

Mein persönliches Fazit: ich unterstelle einmal allen, dass es ihnen wirklich um die Lehre und/oder die Lehrlinge geht. Aber offenbar ist es sehr wichtig, die Standpunkte der eigenen Klientel zu verteidigen und jemand anderen zu finden, der etwas tun sollte. Wenn ich mir vom bald kommenden Christkind etwas wünschen dürfte: ein Programm, in dem jede am Ausbildungsprozess beteiligte Organisation und Interessensvertretung 5 Punkte niederschreibt, was SIE SELBST in den nächsten 12 Monaten für die Lehrlinge = Jugendlichen in unserem Land tun wird. Am Ende des Tages wird uns hoffentlich allen bewusst, dass wir nicht über Arbeitsplätze, Demographie oder Statistiken reden. Sondern über Menschen und deren Start ins Berufsleben. Jeder hat es in seinem Bereich in der Hand dafür zu sorgen, ob wir auch in Zukunft niedrige Arbeitslosenraten haben werden. Damit das gelingt, braucht es viel mehr Miteinander und weniger Polemik. 

 

Autor/in:
Robert Frasch
Werbung

Weiterführende Themen

Meinung
03.10.2017

Andrea Lehky macht sich in der "Presse" vom 23.09.2017 Gedanken darüber, ob die Versprechungen die Ausbildungsbetriebe jungen Menschen machen überhaupt zu erfüllen sind. 

Sie ...

Der Lehrberuf "E-Commerce-Kaufmann/-frau" ist die erste ganzheitliche Ausbildung im Bereich Multichannel-Handel
Handel
25.09.2017

Die Sozialpartner haben ein neues Ausbildungsangebot auf den Weg gebracht: den dreijährigen Lehrberuf E-Commerce-Kaufmann/-frau für den digitalen Handel. Ganz nach der Idee des Handelsverbandes, ...

Meinung
24.09.2017

Nicht nur die IT Branche ist in Zeiten der Digitalisierung gefordert, aber die vielleicht besonders. Wird sie doch jenes Wissen beisteuern müssen, das oft (noch) nicht vorhanden ist. Dafür braucht ...

Das Team Austria, das Österreich bei den WorldSkills 2017 vertritt, wurde von WKÖ-Präsident Leitl und WKÖ-Vizepräsidentin Schultz feierlich verabschiedet.
Aktuelles
20.09.2017

40 junge österreichische Fachkräfte treten demnächst bei der Berufs-Weltmeisterschaft WorldSkills 2017 in Abu Dhabi an.

Yasmin Stieber-Koptik, Wolfgang Haas, Erwin Putzenbacher-Klinser, Hans-Werner Frömmel.
Hotellerie
19.09.2017

Wolfgang Haas, der neue Geschäftsführer von Werzer’s Hotels am Wörthersee, war lange Direktor der Tourismusschulen Bad Gleichenberg. Er rät Hoteliers,Lehrlinge auszubilden und zu fördern.

Werbung