Direkt zum Inhalt

BIPA Profis mit Herz und ganz viel Gefühl

08.09.2017

Die Fakten an sich wären schon beeindruckend. Immerhin ist BIPA mit rund 600 Filialen und über 4.000 MitarbeiterInnen einer der größten Drogerie-Fachhändler Österreichs und vielfach ausgezeichnet für seine Arbeitsbedingungen. Was aber BIPA als Ausbildungsbetrieb besonders macht, kann man nur erleben. So wie ich im Parkhotel Pörtschach.

Mittels Events die Motivation von Lehrlingen zu stärken, ist inzwischen nichts Neues mehr. Obwohl es weniger weit verbreitet ist, als man annehmen möchte, das wäre aber ein anderer Artikel. Das ein Unternehmen mit über 140 Lehrlingen anlässlich des „normalen“ Lehrabschlusses zu einer viertägigen Lehrlingsreise einlädt, ist schon beindruckend. Und zwar alle Lehrlinge des zu Ende gegangenen Lehrjahres, nicht nur jene die einen besonderen Erfolg hatten. Endgültig überzeugend ist, dass auch alle Ausbilderinnen gemeinsam mit ihren Lehrlingen eingeladen sind. Eine Gruppe, auf die wir viel zu oft vergessen, wenn es ums Feiern und Loben geht. Allein diese Vorgehensweise, und das im Ambiente des Parkhotel Pörtschach, zeigen viel von gelebter Wertschätzung. Die ja bekanntlich nicht aus gedruckten Slogans auf Papier entsteht, sondern aus Kontakt zwischen Menschen. Der in einem Handelsunternehmen den Mittelpunkt der Tätigkeit darstellt. Letztlich ist für die Kunden der Kontakt mit den Mitarbeitern jener Punkt, der über offline oder online entscheidet.

Konsequent also, wenn man als Handelsunternehmen schon in der Ausbildung den Fokus auf diesen Bereich legt. Dafür braucht es Führungskräfte und Ausbilderinnen, die diese Einstellung vorleben. Und genau das durfte ich beim Galaabend erleben. Jeder Lehrling erhielt im festlichen Rahmen des Parkhotels seinen Lehrbrief von seiner persönlichen Ausbilderin überreicht. Immer begleitet von wertschätzenden Kommentaren der Ausbilderinnen an ihre „Schützlinge“. Bei einem so persönlichen Abschluss eines 3jährigen gemeinsamen Weges war der Taschentuchverbrauch natürlich hoch. Dazu gab es für die besonders erfolgreichen Lehrlinge noch jeweils ein Kuvert dazu, in dem sich immerhin ein zusätzliches Monatsgehalt befand. Für junge Menschen auch nicht unwesentlich.

So weit, so normal obwohl die persönliche Übergabe der Lehrbriefe schon nicht alltäglich ist. Was mich begeistert ist, dass jeder Ausbilderin auch von den jeweiligen Verkaufsleitern und Vertriebsdirektorinnen persönlich gedankt wurde. Diese Handschläge sind wohl jene, die der ebenfalls anwesende Geschäftsführer Thomas Lichtblau von „Menschen mit kühlen Kopf, warmen Herz und aktiven Händen“ erwartet. Die Arbeit von Ausbilderinnen ist immer eine Zusatzaufgabe und der Druck im Handel ist in den letzten Jahren auch nicht kleiner geworden. Da tut es gut zu sehen, dass Geschäftsführer Thomas Lichtblau, Personalleiterin Elisabeth Burgis, Vertriebsdirektor Kai Pataky mit seinen Verkaufsleitern den ganzen Abend vor Ort waren um jenen Menschen persönlich Wertschätzung zu zeigen, die diese Zusatzleistung auf sich nehmen.

Da verwundert es kaum noch, dass BIPA in den letzten Jahren die Lehrlingsanzahl massiv gesteigert hat. Bei dieser Veranstaltung machten 36 Lehrlinge ihren Schritt ins weitere Berufsleben. Die nächsten Veranstaltungen werden noch größer werden, denn diesen Herbst beginnen bereits 78 Lehrlinge eine Lehre bei BIPA und im nächsten Jahr sollen es nach dem Wunsch von Vertriebsdirektor Pataky noch einmal mehr werden. Insgesamt wird BIPA dann über alle Lehrjahre beinahe 200 jungen Menschen den Start in ihr Berufsleben ermöglichen. Dazu kommt ab heuer die Möglichkeit, auch den Lehrberuf DrogeristIn zu erlernen.

Neben der Lehrlingsarbeit bietet BIPA besondere Entwicklungsprogramme, um das Bleiben und vor allem die Weiterentwicklung bei BIPA oder auch innerhalb der REWE Group zu ermöglichen. 9 % der Shopmanager und 2 Rayonsleiter sind ehemalige Lehrlinge von BIPA – Tendenz steigend. Und auch viele langjährige MitarbeiterInnen  haben ihren Weg als Lehrlinge begonnen. Selbst eine der anwesenden Ausbilderinnen war vor 5 Jahren noch Lehrling und durfte an diesem Abend mit Ihrem  ersten von ihr ausgebildeten Lehrling feiern.

Probleme im Recruiting kennt BIPA nur von Erzählungen anderer Unternehmen. Es muss also etwas dran sein an meiner These, dass wertschätzender Umgang mit MitarbeiterInnen und Investition in deren Zufriedenheit die beste Investition im Employer Branding sind.

Weitere Infos: Lehre bei BIPA

Autor/in:
Robert Frasch
Werbung

Weiterführende Themen

Meinung
10.11.2017

Der heutige Verlauf meines APA OTS Alerts zeigt anschaulich eines der Hauptprobleme in der Lehrlingsausbildung. Beginnend mit einer Meldung von AK Präsident Kaske entsteht ein via Pressemeldungen ...

Wirtschaftsminister Mahrer verleiht die Auszeichnung
Branchen
07.11.2017

Das die Ausbildung bei kika / Leiner ein sehr hohes Niveau hat, war auch bisher schon bekannt. Viele Auszeichnungen durfte man schon für die Lehrlingsausbildung entgegennehmen, jetzt wurde man ...

Meinung
03.10.2017

Andrea Lehky macht sich in der "Presse" vom 23.09.2017 Gedanken darüber, ob die Versprechungen die Ausbildungsbetriebe jungen Menschen machen überhaupt zu erfüllen sind. 

Sie ...

Meinung
24.09.2017

Nicht nur die IT Branche ist in Zeiten der Digitalisierung gefordert, aber die vielleicht besonders. Wird sie doch jenes Wissen beisteuern müssen, das oft (noch) nicht vorhanden ist. Dafür braucht ...

Yasmin Stieber-Koptik, Wolfgang Haas, Erwin Putzenbacher-Klinser, Hans-Werner Frömmel.
Hotellerie
19.09.2017

Wolfgang Haas, der neue Geschäftsführer von Werzer’s Hotels am Wörthersee, war lange Direktor der Tourismusschulen Bad Gleichenberg. Er rät Hoteliers,Lehrlinge auszubilden und zu fördern.

Werbung