Direkt zum Inhalt

Arbeitgeberattraktivität aus Sicht der Generation Y

29.03.2017

Handlungsempfehlungen für das Human Resources Management.

AUTOR Julia Ruthus VERLAG Springer Gabler PREIS 9,99 Euro ISBN 978-3-658-07918-5
FAZIT

Julia Ruthus hat mit dem vorliegenden Werk eine Fibel für moderne Arbeitgeber erstellt. Sie soll dabei unterstützen, die Unternehmensführung den Bedürfnissen der heutigen Berufseinsteiger anzupassen und Bedingungen zu schaffen, die für die Generation Y attraktiv erscheinen, um mit einem motivierten Personal für die Anforderungen der Zukunft gerüstet zu sein.

In ihrem komprimierten Fachbuch versucht die diplomierte Münchner Wirtschaftswissenschaftlerin zunächst eine umfassende Darstellung der sogenannten Generation Y, ihrer Werte, Ziele, Bedürfnisse und Forderungen an ihre Arbeitgeber. Auf dieser Basis erstellt Julia Ruthus ein umfangreiches Konzept personalwirtschaftlicher Strategien, um junge, wählerische Arbeitnehmer für das Unternehmen zu gewinnen und sie zu binden.

Die zwischen 15- und Ende 20-Jährigen sind geprägt von großem Wissenshunger und halten Entwicklungsperspektiven und Qualifizierungsangebote für enorm wichtig. Das Privatleben hat für sie hohen Stellenwert, ebenso eine flexible Einteilung der Arbeitszeiten. Doch sind sie durchaus bereit, Privates und Berufliches zu vereinen. Von Vorgesetzten erwarten sie regelmäßiges Feedback, und die Beziehung zu Kollegen soll auf freundschaftlicher Basis stehen. Wichtig ist auch die Tatsache, dass technologische Anpassung am Arbeitsplatz als selbstverständlich wahrgenommen wird.

Bevor Ruthus sich konkreten Techniken widmet, geht sie auf die Bedürfnisse der Ypsilons genauer ein. Dabei sind Abwechslung und Diversität im Tätigkeitsfeld, Einbindung in Entscheidungen, nachhaltiges und ethisch korrektes Handeln, Lob und selbstbestimmtes Arbeiten hervorzuheben.

Zentrale Aspekte der strategischen Umsetzung lauten: Sozialleistungen, dazu gehören ein Firmenarzt oder ein firmeneigener Kindergarten, eine seriöse Social-Media-Präsenz sowie eine authentische, faktenorientierte Homepage, Mentoren, Trainer oder Tutoren als Ansprechpartner, umfangreiche Weiterbildungsangebote und Qualifizierungsprogramme, Arbeiten mit Smartphones und Internet, auch zur internen Vernetzung, sowie Transparenz und Objektivität im Umgang mit Arbeitern.

Autor:
Magdalena Mayr

Werbung

Weiterführende Themen

Recruiting
19.09.2019

Mit der aktuellen Kampagne „Dürfen wir uns bei Ihnen bewerben“  hat die Wiener Kaffehausdynastie ...

Carployee v.l.n.r.: Gernot Panholzer (CPO), Albert Vogl-Bader (CEO), Moritz Wenko (CTO) und Kambis Kohansal Vajargah (COO)
Recruiting
25.07.2019

Ausbildungsbetriebe, die außerhalb von Großstädten liegen, haben es noch schwerer als alle anderen. Jugendliche sind oft nur in Richtung Großstadt mobil, denn in die Stadt gibt es in den ...

Ausbildung
09.07.2019

Dass Lehrlinge von ihren Ausbildern lernen, liegt in der Natur der Sache. Aber auch anders herum kann es in dieser Natur liegen, nämlich dann, wenn es um digitale Inhalte geht. Die ÖBB Rail Cargo ...

Recruiting
24.05.2019

Allgemein nimmt man ja an, dass Jugendliche nur noch mittels elektronischer Inhalte zu begeistern sind. Mit welcher Leidenschaft sich SchülerInnen einem analogen Brettspiel widmen, wenn die ...

Ausbildung
26.04.2019

„Ich gehe mit Freude und voller Erwartung zur Arbeit und bin bereit mich bestmöglich einzubringen.“ Diesen Satz würden Lehrlingsverantwortliche von ihren Lehrlingen wohl gerne etwas häufiger hören ...

Werbung