Effizientes Jahr 2016 für Pet2Pet | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt
Die PET to PET Anlage in Müllendorf im Burgenland.

Effizientes Jahr 2016 für Pet2Pet

04.01.2017

2016 blickt PET to PET auf ein effizientes Jahr mit einer deutlichen Steigerung (9 Prozent ggü. dem Vorjahr) bei der Recyclingleistung zurück: 21.900 t PET Material (über 870 Millionen PET Flaschen) wurden recycelt und somit für den nachhaltigen Ressourcen-Kreislauf aufbereitet. 

Die heimischen Konsumenten leisteten auch 2016 mit ihrer hohen Sammelmoral einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg von PET to PET Recycling Österreich GmbH. Die beispielgebende Bottle-to-Bottle Recyclinganlage, initiiert von der österreichischen Getränkeindustrie, arbeitete im Geschäftsjahr 2016 auf Hochtouren und erreichte mit mehr als 21.900 Tonnen aufbereiteten PET-Flaschen ihre Bestleistung in der bisherigen Unternehmensgeschichte. 

„PET-Recycling spielt für die Kreislaufwirtschaft eine entscheidende Rolle und leistet einen großen Beitrag zur nachhaltigen Nutzung des Wertstoffes PET. Wir freuen uns zudem über die ausgeprägte Sammelmoral und das Recycling-Bewusstsein der Österreicher. Unser Vorzeige-Betrieb wächst mit dem Recyclingbewusstsein der Konsumenten, und dies ist für uns auch der Auftrag, weiterhin in Optimierungen der ‚Bottle-to-Bottle‘ Recyclinganlage zu investieren. Damit wird PET to PET nicht zuletzt auch seiner internationalen Vorreiterrolle in punkto PET-Recycling gerecht“, so Christian Strasser, Geschäftsführer der PET to PET Recycling Österreich GmbH. 
Seit der Aufnahme des Betriebs im Jahr 2007 garantiert PET to PET dank modernster Technologie Ressourcenschonung und effiziente Verwertung von gebrauchten PET-Flaschen zu lebensmitteltauglichem Recyclat. Sowohl die Verarbeitung von PET-Flaschen als auch die Absatzmenge von PET-Recyclat in Form von Flakes und Granulat betreffend, ist PET to PET europaweit beispielgebend. Dies wird auch durch konsequente Investitionen in den Standort und die Qualität der Recycling-Anlage garantiert. Im Jahr 2016 wurde besonders darauf gesetzt, alle Stoffströme zu analysieren und weiter zu optimieren. Da so der Wertstoff PET noch lückenloser aufbereitet werden kann, ist damit eine weitere Leistungssteigerung für die kommenden Jahre garantiert. 

Ausblick 2017

Auch in diesem Jahr wird weiter in die Verbesserungen der Qualität und Steigerung der Produktivität investiert. So ist vorgesehen die zu verarbeitenden Flaschen einer noch genaueren Prüfung und Vorreinigung zu unterziehen und auch bei der Prüfung der Fertigprodukte modernste Sortiertechniken einzusetzen. Um dem Trend, das Fertigmaterial anstatt wie bisher in BigBags zu verpacken, in Zukunft mehrheitlich lose über Silos zu transportieren, Rechnung zu tragen wird, auch hier die Silokapazität erweitert.

Original erschienen am 04.01.2017: Handelszeitung.
Werbung
Werbung