Anpassen oder aussteigen? | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt

Anpassen oder aussteigen?

06.06.2016

Karim Taga, Managing Partner Austria bei Arthur D. Little, über die Chancen der Digitalisierung.

Karim Taga

Welches Zeugnis stellen Sie den Unternehmen in Österreich in Hinblick auf die Digitalisierung aus?
Wir haben die perverse Situation, dass auf der einen Seite der digitale Anteil auf der Makroseite explodiert, also täglich die Nutzung digitaler Technologien wächst, denn in Österreich ist die Technologienutzung extrem hoch. Gleichzeitig gibt es auf der Mikroebene, also bei kleinen Unternehmen, große Defizite beim Einsatz digitaler Technologien wie Robotern, der Industrie 4.0, der Vernetzung aller Endgeräte bis zur Steuerung der Wohnung. 

Wo sehen Sie den größten Aufholbedarf?
Beim Bewusstsein, dass sie diese Transformation angehen müssen. Sie müssen begreifen, was die Digitalisierung für ihr Geschäft bedeutet. Sie kann auch bedeuten, dass man von einem regionalen zu einem globalen Player wird. Man muss sich anschauen: Wo stehe ich im Wettbewerb? Wo sind meine Mitbewerber und meine Kunden? Ich muss mich an den Wettbewerb anpassen und flexibler werden in den Geschäftsmodellen. Man braucht sicherlich neue Ressourcen und Kompetenzen, die von außen, von der Generation Y und Z, kommen. Der Rest ist die Technologie – zum Beispiel die Überlegung, ob ich kaufe oder nutze. 

Was sind die wichtigsten Fragen, die sich jedes Unternehmen stellen sollte?
Muss ich mein Geschäftsmodell ändern? Bin ich ein Geschäft, das sich anpassen kann? Oder ist der Zeitpunkt auszusteigen? Wenn ich nicht die Mittel habe, mich anzupassen, gibt es einen Zeitpunkt, wo ich möglicherweise aussteigen muss. Wir haben im Einzelhandel gesehen, dass viele kleine Betriebe von großen Ketten dazu gebracht wurden zu schließen. 

Gewinner, Verlierer, Verweigerer: Welche Branchen fallen in diese Kategorien?
Gewinner sind die, die eine Chance in einer Situation sehen, sich international orientieren, ein Produkt entwickeln, das weit über ihren Grenzen liegt. Verlierer sind die, die nicht sehen, dass die Globalisierung Chancen bringt und die nicht flexibel werden – zum Beispiel der Einzelhandel: Wie viele Unternehmen sind bankrott gegangen? Und wie sehr ist Amazon gewachsen, wo man sogar schon Milch kaufen kann? Intelligente Systeme wissen heute über den Verbrauch Bescheid und schicken mehr oder weniger von einem Produkt. Man muss an der Regulierung arbeiten und Spielregeln definieren, die allen Beteiligten die gleichen Chancen geben.

Werbung

Weiterführende Themen

Ausbildung
16.03.2017

Für die österreichische Sozialversicherung ist Service ein integraler Bestandteil ihrer Leistungen. Daher überrascht es nicht, dass auch im Lehrlingswesen vorausgedacht wird, wie wir beim ...

Dirk Schäfer, Vorsitzender der Geschäftsführung, Kerkhoff Consulting GmbH ist überzeugt: "Der Change-Prozess kann nur durch das Top-Management eingeleitet werden."
Interviews
06.03.2017

Ohne echtes Commitment der Unternehmensführung klappt die Digitalisierung nicht. Warum Österreichs Mittelstand den Trend rasch in Angriff nehmen sollte und wo Stolpersteine lauern, erklärt Dirk ...

Die Diskutanten: HELMUT LECHNER (li.): technischer Unterhalt, war ab 2001 Lehrling bei Geberit, LAP 2005, danach HTL-berufsbegleitend, seit 2013 zuständig für die praktische Ausbildung der technischen Lehrlinge. HEINZ AMBERGER (re.): Leiter Lehrlingsausbildung, seit 22 Jahren bei Geberit, seit 19 Jahren für die Lehrlingsausbildung, die er im Unternehmen aufgebaut hat, verantwortlich.
Ausbildung
02.03.2017

Einem Unternehmen mit 140-jähriger Tradition würde man ein wenig Patina durchaus zugestehen. Doch Geberit marschiert direkt in Richtung Zukunft . Heinz Amberger, Leiter der Lehrlingsausbildung, ...

Komm. Rat JÖRG SCHIELIN, Direktor SPAR Akademie Wien
Praxis
02.03.2017

Bei Spar hat die Ausbildung von Lehrlingen lange Tradition. Warum sich manche Dinge aber niemals ändern und welche neuen Ansätze zum Erfolg führen, erklärte Menschengärtner Jörg Schielin von der ...

"Die wahrscheinlichste Perspektive ist leider eine Zweiklassengesellschaft", meint Prof. Radermacher.
Interviews
08.02.2017

Der Vordenker Professor Franz Josef Radermacher macht eines mehr als deutlich: Die Digitalisierung wird unsere Gesellschaftsordnung von Grund auf verändern. Ob zum Guten oder Schlechten wird sich ...

Werbung