Ölz: Hattrick bei "klimaaktiv"-Auszeichnung | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt
Bernhard Ölz und Vertriebsgeschäftsleiterin Daniela Kapelari-Langebner

Ölz: Hattrick bei "klimaaktiv"-Auszeichnung

06.12.2016

Ölz erhält bereits zum dritten Mal in Folge den Umwelt- und Klimaschutzpreis „klimaaktiv“ vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft. Zeitgleich zur Auszeichnung verlängert Ölz auch die Teilnahme am ersten Energieeffizienz-Netzwerk Österreichs.

Rund eine Million Euro investierte das Vorarlberger Familienunternehmen 2015 in Maßnahmen zur Optimierung der Nachhaltigkeit. Bereits heute wird der Energiebedarf des Betriebes zu rund 25% aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der spezifische Energieverbrauch pro Tonne erzeugter Backware konnte in der Zeitspanne von zehn Jahren – zwischen 2005 und 2015 – um ein Drittel gesenkt werden. Mit diesen Zahlen weist Ölz wesentlich bessere Werte auf, als die angestrebten Gesamtziele der EU und Österreichs vorgeben.

Erstes Energieeffizienz-Netzwerk Österreichs

Beteiligt ist das Vorarlberger Unternehmen Ölz auch an diversen Energie-Effizienz-Projekten, u.a. am „Ersten Energie-Effizienz-Netzwerk Österreichs“, das von der Vorarlberger Kraftwerke AG ins Leben gerufen wurde. Im November 2016 wurde nun auch die Verlängerung dieses Projekts beschlossen: „Dank unserer umfangreichen Bemühungen ist es uns gelungen, innerhalb von nur drei Jahren unsere Energieeffizienz um 14,6 % zu erhöhen und die CO2-Emissionen um 14,7 % zu senken. Damit konnten wir weit mehr als das Doppelte des gesetzten Netzwerk-Zieles erreichen“, erklärt der Geschäftsführende Gesellschafter, Bernhard Ölz, den Erfolg der Maßnahmen.

Hohe Ziele für die Zukunft

Neben seiner auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Unternehmensstrategie verpflichtet sich das Vorarlberger Unternehmen zudem, im Rahmen der klimaaktiv Partnerschaft innerhalb der nächsten zwei Jahre weitere CO2-Einsparungen zu erreichen. Nachhaltigkeit spielt auch eine tragende Rolle bei der Rohstoff-Beschaffung, die durch Regionalität und Qualität gekennzeichnet ist. Zutaten, die nicht aus der Region stammen, bezieht der Backwarenhersteller aus zertifizierter Produktion, wie beispielsweise Kakao, der bei Ölz das international anerkannte Label „UTZ Kakao“ aufweisen muss.

Werbung

Weiterführende Themen

Von links nach rechts: Michael Schober (Präsiden Institut Österr. Wirtschaftsprüfer), Herbert Schlossnikl (Vorstand und CSR-Beauftragter, Vöslauer), Christine Jasch (Leitung ASRA, Jury), Sandra Bascha (Leitung PR, Vöslauer) und Wolfram Tertschnig (Leiter Abt. f. CSR und Umweltförderpolitik, BMLFUW)
21.10.2016

Das heimische Unternehmen wurde mit dem Austrian Sustainability Reporting Award (ASRA), dem Preis für die besten österreichischen Nachhaltigkeitsberichte ausgezeichnet. Vöslauer holte den ersten ...

Daniela Knieling (respACT), Guido Schmidt-Traub (UNSDSN), Selma Prodanovic (1millionstartups), Ursula Simacek (respACT und SIMACEK) und Werner Wutscher (respACT und New Venture Scouting; v. l.)
Thema
16.09.2016

Rund 300 Vertreter aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft diskutierten am 15. September in Wien beim 11. Österreichischen CSR-Tag über unternehmerische Verantwortung und Chancen für eine Nachhaltige ...

Norbert Stummer (Vertrieb EAA), Jörg Sollfelner (GF EAA), Christof Kastner (GF Kastner Gruppe), Wolfgang Huber (Kastner Facility Management)
Gastronomie
26.08.2016

Die Kastner Gruppe wird ab 2017 von der EAA-EnergieAllianz Austria jährlich mit rund acht Gigawattstunden Strom aus Wasserkraft beliefert, um Ressourcen zu schonen und einen aktiven Beitrag zum ...

Gastronomie
24.08.2016

Unter dem Motto „Blühendes Österreich“ finden von 29. August bis 10. September die Nachhaltigkeitswochen in allen 19 AGM-Märkten in Österreich statt. Kunden können mit dem Kauf von „Da ...

Von 1.-3. August 2016 steht Köln ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit.
Termine
27.07.2016

Unter dem Titel „Nachhaltigkeit und ökonomischer Erfolg – Wirtschaften anders denken“ – lädt die IHK Köln am 1. August 2016 gemeinsam mit der Cologne Business School Unternehmer zum ...

Werbung